Vielen Dank für ein Praktikum, dass ich so kurzfristig wahrnehmen konnte, und bei dem ich so viel gelernt und so viele positive Erfahrung gemacht habe. Trotz des Faktes, dass ich mit meinen Studienfächern – Philosophie und English-Speaking Cultures – aus einem anderen Bereich komme als viele der bisherigen PraktikantInnen vor mir, ist es mir möglich gewesen, bei der Stiftung Frauen-Literatur-Forschung e.V. ein Praktikum anzutreten, aus welchem ich viel für mich, mein Studium und meine spätere, berufliche Orientierung ziehen konnte; ob es nun das Arbeiten mit und an einer Datenbank war, was mich dazu brachte, mich näher mit weiblichen Philosophinnen auseinander zu setzen und mir damit Anregungen für meine Bachelor-Arbeit gegeben hat, oder solch banale Kleinigkeiten wie bisher unbekannte Tastenkürzel am Computer – ich konnte jeden Tag etwas Neues lernen. Doch nicht nur der Praktikumsinhalt, auch das „Drumherum“ – Arbeitsklima, Betreuung und Begleitung des Praktikums, Einbeziehung in den Arbeitsvorgang, ein aktiver, offener Meinungs- und Interessenaustausch – trugen dazu bei, dass ich das Praktikum als äußerst erfolgreich ansehe, nicht nur für mein Studium, sondern auch für mich selbst. Es war sehr motivierend, relativ früh im Praktikum auch selbstverantwortlich ein eigenes Projekt zu verfolgen und aktiv an der Datenbank zu arbeiten – vor allem da man weiß, dass diese Arbeit sich auch hinterher konkret in der Datenbank niederschlägt. Abschließend möchte ich noch anmerken, dass mir das Praktikum und die Arbeit mit der Datenbank so gut gefallen hat, dass ich in Erwägung ziehe, weitere Creditpoints für „General Studies“ bei der Stiftung Frauen-Literatur-Forschung e.V. abzuleisten, und dass ich die Praktikumsstelle an andere StudentInnen weiterempfehlen werde, die noch nach einem Platz für sich suchen.